. .

Ein Abend mit dem Geschwister-Scholl-Preisträger 2017: Hisham Matar

Dienstag,

21. November 2017

20:00 Uhr bei Lehmkuhl

Eintritt: 7,- € 

 

Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Landesverband Bayern des Börsenvereins des deutschen Buchhandels

Moderation: Jobst-Ulrich Brand (Focus)

>>>Kartenreservierung

 

Der Börsenverein des Deutschen Buchhandels - Landesverband Bayern und die Landeshauptstadt München verleihen Hisham Matar für sein Buch „Die Rückkehr. Auf der Suche nach meinem verlorenen Vater“ (Luchterhand Literaturverlag) den Geschwister-Scholl-Preis 2017.

Der Geschwister-Scholl-Preis wird im Rahmen des Literaturfests München vergeben. Die Preisverleihung findet am 20. November 2017 in der Großen Aula der Ludwig-Maximilians-Universität statt.
Am Tag darauf ist der Preisträger bei uns zu Gast.

In der Jury-Begründung heißt es: „Hisham Matar war zwanzig Jahre alt, als sein Vater verschwand. Jaballa Matar, ein libyscher Geschäftsmann und ehemaliger Diplomat, lebte mit seiner Familie seit 1979 im Exil in Kairo. Vom Tschad aus operierte eine von ihm gelenkte Partisanentruppe gegen den Diktator Gaddafi. 1990, als Hisham Matar in London Architektur studierte, wurde sein Vater entführt. Erst sechs Jahre später erfuhr die Familie, dass er noch lebte und im berüchtigten Abu-Salim-Gefängnis in Tripolis eingesperrt war. Zwei Briefe hatten den Weg ins Freie gefunden. In seinem Buch „Die Rückkehr” berichtet Hisham Matar davon, wie er 2012 nach der libyschen Revolution in sein Heimatland kam, um seinen Vater zu suchen. (…) Von dem, was mit der Chiffre vom berüchtigten Gefängnis gemeint ist, bekommt der Leser eine erschütternd konkrete Vorstellung: von den Zerstörungen, die ein Gewalthaber anrichtet, der jedes Mittel einsetzt, um den Willen derer zu brechen, die er zu seinen Feinden erklärt. (…) „Die Rückkehr” ist ein Buch über die überwältigende Widerstandskraft des menschlichen Geistes und über die Tugenden der Erinnerung, die dieser Erfahrung gerecht werden will: Beharrlichkeit, Sorgfalt und Vorsicht. Damit erinnert Hisham Matars Werk im weitesten Sinn an das Vermächtnis der Geschwister Scholl und ist geeignet bürgerliche Freiheit, moralischen, intellektuellen Mut zu fördern und dem verantwortlichen Gegenwartsbewusstsein wichtige Impulse zu geben.“


Hisham Matar
Die Rückkehr. Auf der Suche nach meinem verlorenen Vater
Aus dem Englischen von Werner Löcher-Lawrence
Luchterhand Literaturverlag, € 20,00

 

Hisham Matar (Foto: © Tina Hiller)

Informationen zum Preisträger, die vollständige Jurybegründung und das gesamte Archiv des Geschwister-Scholl-Preises finden Sie auf der Internetseite www.Geschwister-Scholl-Preis.de.

 

 

Seit 1980 wird der Geschwister-Scholl-Preis vom Börsenverein des deutschen Buchhandels - Landesverband Bayern und der Landeshauptstadt München vergeben. Ausgezeichnet wird jährlich ein Buch, das „von geistiger Unabhängigkeit zeugt und geeignet ist, bürgerliche Freiheit, moralischen, intellektuellen und ästhetischen Mut zu fördern und dem verantwortlichen Gegenwartsbewusstsein wichtige Impulse zu geben.

Die Preisträger der letzten Jahre:

2016    Garance Le Caisne

2015    Achille Mbembe

2014    Glenn Greenwald

2013    Otto Dov Kulka

2012    Jürgen Dehmers (Andreas Huckele)

2011    Liao Yiwu

 

 

Weiterer Buchtipp: Garance Le Caisne: Codename Caesar. Im Herzen der syrischen Todesmaschinerie. C.H. Beck (2016), € 17,95.

 

 

Nach oben!

Veranstaltungsvorschau

Hier finden Sie die Lesungsübersicht Herbst 2017 und das neue LehmCOOL Programm Herbst 2017.

 

Kai Pannen
Du spinnst wohl! Eine außergewöhnliche Adventsgeschichte in 24 Kapiteln
Tulipan Verlag

Sonntagsmatinée , 26. November 2017
11:00 Uhr, ab 5 Jahren, Eintritt 5,- €

mehr >>>

 

Empfehlungsaktion

Münchner Verlegerinnen und Verleger empfehlen "fremd"
mehr >>>



Die Buchhandlung Lehmkuhl wurde in Heidelberg von Kulturstaatsministerin Monika Grütters mit dem Gütesiegel des Deutschen Buchhandlungspreises 2016 ausgezeichnet!
mehr >>>

 

Mit der Smartphone App direkt bei Lehmkuhl bestellen - mobil, einfach und bargeldlos!

mehr >>>

Auf Facebook